Schierstadt

„Ne´ Kneipe in der man alt werden kann.“

Seit dem Jahr 2000 lädt die Schierstadt in Stadtamhof Einheimische, Studenten, Familien und Touristen zum Verweilen und Genießen ein. Zwar trennt nur die Donau die Regensburger Altstadt von Stadtamhof, doch ist nach einem kurzem Spaziergang über die Steinerne Brücke in dem kleinen Viertel eine entschleunigte Atmosphäre zu spüren. Dieses besondere Flair spiegelt sich auch in dem schönen Stadtteil-Café wider.

Die Räumlichkeiten der heutigen Schierstadt haben einiges zu erzählen, so beherbergten sie im Laufe der Zeit eine Fleischerei, einen Hanfladen oder ein Schreibwarengeschäft – bis es zu einer Mischung aus Café und Bar reifte.

Morgens essen wie ein Kaiser

Bereits zur wichtigsten Mahlzeit des Tages öffnet die Schierstadt ab neun Uhr morgens ihre Pforten für hungrige Frühschwärmer. Neben einer schnellen Mahlzeit am Morgen kann man aber auch ausgiebig frühstücken und genussvoll in den Tag starten, natürlich auch vegetarisch. Bis 12 Uhr locken herzhafte Frühstücksvariationen, aber auch fruchtige und vitaminreiche Alternativen, je nach Lust und Laune, in das gemütliche Café.

Mit Postkartenmotiv den Abend ausklingen lassen

In den Sommermonaten wird die Bar von einem großzügigen Freisitz erweitert. Unbeschwert kann man seinen Blick über die Skyline der Regensburger Altstadt schweifen lassen, während man einen der vielfältigen Cocktails in entspannter Runde genießt. Während die Innenstadt abends fest in den Händen des Partyvolks ist, bleibt Stadtamhof ein stressfreies Viertel und gerade gemütliche Abende können in der Schierstadt ihren Höhepunkt finden.

Jazz-Abende und literarische Events laden zum Verweilen ein

In der Winterzeit bietet die Schierstadt an einem wechselnden Freitag im Monat einen Jazz-Abend mit Live-Musik an. Hier kommen Jung und Alt zusammen um einen besonderen Abend zu verbringen.

Unabhängig der Jahreszeit finden hier auch Buchvorstellungen oder Lesungen statt. Lokale Autoren präsentieren ihre Werke verschiedenster Genres. So kann es sein, dass man den ein oder anderen Schriftsteller dort auch spontan beim Kaffeetrinken begegnet.

Kleiner Tipp: 2-go-Becher sucht man in der Schierstadt vergebens. Die eigene Tasse oder Mehrweg-Kaffee-Becher mitbringen und bares Geld sparen.