Regensburger Stadthonig

– ein regionales Naturprodukt

Vor sechs Jahren haben die Bewohner*innen auf dem Gelände des „Freien Königreich Samuelien“, der Bauwagensiedlung im Stadtosten, Zuwachs bekommen – bis zu 1 Mio. Honigbienen. Mit großer Leidenschaft kümmern sich dort nämlich acht Bienenfreund*innen um zehn bis 15 Völker. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt durch das Neuimker*innen und Interessierte von erfahrenen Imker*innen den Umgang mit Bienen lernen und sich von der Liebe und Faszination anstecken lassen können. Das Beste: Jeder kann etwas vom „flüssigen Gold“ Regensburgs abhaben! Besonders wegen der wunderschönen Etiketten eignen sich die Gläser perfekt als Mitbringsel oder Erinnerung an die Domstadt.

SORTIMENT:

In der Regel können die Imker*innen dreimal pro Saison schleudern, sprich den Honig ernten. Der Honig variiert je nach aktueller Blüte und ist jedes Jahr verschieden. Grob kann in Früh-, Sommer- und Spättracht gegliedert werden. Der erste Honig ist meist der Süßeste und Cremigste und wird von einem Helleren, Flüssigeren abgelöst. Die dritte und letzte Ernte führt zu einem dunklen, flüssigen Honig, der vor allem durch das Brombeerblatt seinen leicht malzigen Geschmack erhält.

HIER ERHÄLTLICH:

 Am Einfachsten ist es mit den Imker*innen direkt in Kontakt zu treten entweder per E-Mail (stadthonig-regensburg@gmx.de) oder Instagram („Stadthonig_Regensburg“).

Der Stadthonig ist zudem fester Bestandteil des Frühstückbuffets im „Castle Hotel“ Regensburg [http://hotel-castle.de], wo er auch zum Verkauf steht.

PREIS:

Kleine Gläser (250 Gr.) sind für 4 Euro erhältlich sowie große (500 Gr.) für 7 Euro. Zur Auswahl stehen jeweils zwei Etiketten – unter anderem die wunderschöne Skyline von Regensburg sowie der Honigbär höchstpersönlich.

Stand: 01.01.2019 – Änderungen vorbehalten.

Mehr vom Regensburger Stadthonig:

Instagram: https://www.instagram.com/stadthonig_regensburg/