Bar Centro

Die vielleicht kleinste Cafébar der Domstadt

Am Bismarckplatz, dem Mekka der Studierenden und zwischen Stadttheater und Haus der Musik auch die kulturelle Pulsader der Stadt, liegt etwa auf Höhe des Stadttheater Regensburg die kleine Bar Centro. Klein deswegen, weil sie mit Bars wie der „Mea-Bar“, der „Café-Bar“ oder dem „La Strada“ um den Platz der kleinsten Bar der ganzen Stadt konkurriert und dennoch mit einem der sonnigsten Freisitze im Altstadtgebiet zu überzeugen weiß. Mit einem schönem Blick auf den Bismarckplatz und trotzdem genügend Ruhe vom dortigen Trubel kann man in der Bar Centro entspannt eine Tasse italienischen Kaffee und die Sonne genießen.

Ambiente wie im Stammcafé

Bereits von etwas Entfernung sticht einem das beige-braune Auslegerschild mit der Aufschrift „Bar Centro“ ins Auge. Darunter sieht man sogleich den Freisitz mit runden Holztischen und den großen terracotta-farbenen Sonnenschirmen. Betritt der Kunde oder die Kundin das Lokal, so bekommt diese:r einen ersten Eindruck von der Intimität des Cafés. Vier kleine Tische mit schönem Rosso Veneziano Naturstein, einer Theke aus dunklem Holz und einer kleinen Glasvitrine, welche in diese integriert ist. Die Wände sind versehen mit Bildern von vorüberschweifenden Menschen. Belebt und doch ruhig und entspannend wirken diese Erscheinungen auf die Gäste. Sitzt man stattdessen im Freien, so kann man selbiges auch ganz ohne Gemälde erleben.

Die Intimität des kleinen Lokals macht sich aber vor allem auch in der Interaktion mit dem fast ausschließlich studentischem Personal bemerkbar. Es herrscht eine umsorgte, sehr persönliche, fast schon freundschaftliche Atmosphäre in der Bar, was nicht selten dazu führt, dass das Publikum gerne wieder den Weg in die Drei-Mohren-Straße findet. Auch kommen Besucher:innen gerne ins Gespräch mit den Angestellten, was ein weiterer Ausdruck des besonderen Verhältnisses darstellt. Aufgrund seiner Lage erfreut sich das kleine Café einer sehr bunt gemischten Besucherschaft, wobei die Studierenden hier wohl doch den größten Teil der Gäste ausmachen.

Der gekonnte Hang zur Experimentierfreudigkeit

‚Ein Café oder doch eine Bar ?‘ – Dies mag sich vielleicht jemand auf der Suche nach dem passenden Lokal fragen. Die Antwort in der Bar Centro ist dabei ganz simpel: Beides!

Italienische Kaffeespezialitäten, verschiedenste Tees, frische Kuchen, aber auch warmes Focaccia, kleine belegte Schnittchen mit Bio-Aufstrich, und eine ganze Reihe an Weinen und Aperitifs sind die ganzjährlich angebotenen Klassiker des Lokals. Doch das ist erst der Anfang der kulinarischen Artenvielfalt. Immer wieder erschaffen die jungen Mitarbeiter:innen der Bar neue, interessante und kunstvolle Cocktails oder Kaffeekreationen, welche jeweils einen Ausdruck der aktuellen saisonalen Stimmung darstellen. An Experimentierfreudigkeit fehlt es hier niemandem. Ein regelmäßiges Highlight im Sommer sind darunter vor allem der hausgemachte „Limoncello“ oder etwa der „Granita al Limone“, ein sommerlicher Aperitif aus frischem Zitronensorbet gemischt mit verschiedenen Fruchtsäften und wahlweise etwas Alkohol. Aber nicht nur im Sommer gibt es kulinarische Experimente zu genießen, auch im Winter ist mit frischen Minz- oder Ingwer-Tees, heißem, mit Zimt verfeinertem Apfelsaft, oder Glühwein und Punsch einiges an Abwechslung geboten. Auch für regelmäßige Besucher:innen gibt es also stets neue kulinarische Schöpfungen zu entdecken.

Gewusst wo’s herkommt

Um bei dieser Vielfalt stets eine hohe Qualität der angebotenen Speisen und Getränke garantieren zu können, werden in der Bar Centro nur ausgewählte Produkte verwendet. So setzt man für Kaffeespezialitäten beispielsweise auf die aus ökologischem Anbau stammenden Espressobohnen des traditionsreichem italienischen Kaffeeunternehmens Lavazza. Die Zitronen für den hausgemachten Limoncello kommen von einer kleinen Farm eines Freundes eines Mitarbeiters in Griechenland. Aber auch auf die Regionalität einiger Produkte legen die Inhaber:innen Thomas Vielberth und Angela Rau großen Wert. So kommen die Säfte etwa von der Kelterei Nagler aus Regensburg und die Biere aus Eichhofen, Kelheim und Laaber. Die angebotenen Kuchen werden täglich frisch von den Konditoreien Hahn in Lappersdorf und Klein in Prüfening geliefert. Um den Einweg-Müll in der Altstadt Regensburgs zu reduzieren ist die Bar Centro zudem Teil des deutschlandweitem Recup-Systems.

Ähnlich, aber anders

Eine kleine italienische Cafébar sollte es sein, mit guten Kaffee, leckeren Kuchen und kunstvollen Aperitifs. Und genau so setzt die Bar Centro die Vorstellungen der beiden Inhaber:innen seit September 2016 Tag für Tag um. Dass die kleine Bar ein voller Erfolg wurde, kommt aber nicht von ungefähr, die beiden Gastronom:innen haben bereits viel Erfahrung mit der großen Schwester, dem Café Centro im Donau-Einkaufszentrum in Regensburg gesammelt. Auch wenn die beiden Cafés auf den ersten Blick sehr ähnlich erscheinen mögen, so sind sie dennoch auch sehr verschieden, wie Geschwister es nun mal sind. Ein Besuch beider Lokale lohnt sich also auf jeden Fall.

Geschenkidee

Für alle die gerne guten italienischen Kaffee und Kuchen genießen oder auch mal kulinarische Experimente probieren wollen, ist ein 10€-Wertgutschein der Bar Centro das perfekte Geschenk.


Bar Centro Öffnungszeiten + Adresse

Drei-Mohren-Staße 13
93047 Regensburg

Mo. – Do.: 09:00 – 23:00 Uhr
Fr. – Sa.: 09:00 – 01:00 Uhr
So.: 10:00 – 23:00 Uhr

Instagram: BAR CENTRO (@bar_centro_regensburg)

Facebook: Bar Centro | Facebook

Telefon: 0941 59977488

Verfasser: Marco Stoiber